Nur Mädchen mit Locken – oder ?

Kennen Sie das Buch „Rasmus und der Landstreicher“ von Astrid Lindgren? Die Geschichte handelt von einem Jungen, der aus dem Kinderheim wegläuft, um sich Eltern zu suchen. Denn die Ehepaare, die in das Heim kommen, weil sie ein Kind adoptieren möchten, nehmen, wie Rasmus‘ Freund und Leidensgenosse Gunnar bitter bemerkt, immer nur Mädchen mit Locken.

 

Auch bei der Vergabe von Patenkindern machen wir oft die Erfahrung, dass bestimmte Kinder bei den potenziellen Paten besser „ankommen“. Ein kleines Kind, das süß in die Kamera lächelt, muss meist nicht sonderlich lange auf eine Patenschaft warten. Hübsche Kinder werden eher genommen als weniger hübsche, Mädchen eher als Jungen. Dies ist weder überraschend noch verwerflich, denn wie vielfach im Leben sind auch hier Äußerlichkeiten wichtig. Und letztlich braucht jedes der Kinder Hilfe, auch die besonders niedlichen.

 

 

Das größte Hindernis, einen Paten oder eine Patin zu bekommen, ist jedoch nach unserer Erfahrung das Alter der Kinder. Je älter sie sind, desto schwerer wird es für sie, Paten zu finden. Schon ab einem Alter von neun oder zehn Jahren wird es deutlich schwieriger. Sind die Kinder erst im Teenager-Alter, wird es fast unmöglich. Dennoch versuchen wir, auch für solche Kinder Paten zu finden, denn mit ihrem zunehmenden Alter wächst auch die Belastung für die Familie. Die Kinder benötigen mehr Nahrung, und auch Kleidung und Schulmaterial werden oft teurer.

 

 

Auf der anderen Seite scheuen sich viele Menschen, eine Kinderpatenschaft zu übernehmen, da sie sich aus guten Gründen nicht (mehr) über so lange Zeit verpflichten möchten. Gerade für diese Menschen kann es eine Möglichkeit sein, ein älteres Kind zu unterstützen, das nur noch für wenige Jahre Hilfe benötigt. Auch, wer sich nicht sicher ist, ob diese Art der Unterstützung das Passende für ihn ist, kann es auf diese Weise für eine Weile ausprobieren. Ebenso wäre dies eine Option für Menschen, die aufgrund ihres eigenen fortgeschrittenen Alters die Befürchtung haben, ein jüngeres Kind nicht mehr bis ins Erwachsenenalter begleiten zu können.

 

 

Für Rasmus in Astrid Lindgrens Geschichte geht die Sache übrigens gut aus. Vielleicht gilt dies ja auch – mit Ihrer Hilfe – für den einen oder anderen unserer älteren Patenkind-Kandidaten.

Einige Profile auch älterer Kinder, die Paten suchen, finden Sie auf unserer Website. Dort finden Sie ebenfalls Informationen über Patenschaften in Armenien und Rumänien. Auf der FAQ-Seite werden allgemeine Fragen beantwortet.